www.politische-mitbestimmung.de
 

 

 Willkommen 
 wir über uns 
FAQs
Aktuelles
Presse
Kontakt
Impressum
Datenschutz

 

 

Themenvorschläge

aktuelle Abstimmungen

Kampagnen

Petitionen

aktuell im Bundestag

Archiv


Abgeordnete

Ausschüsse

Wahlkreise

Auf dieser Seite finden Sie alle in den aktuellen und vergangenen Bundestagssitzungen behandelten Themen (Tagesordnungspunkte) sowie deren Ergebnisse und Beschlüsse.

Dies sind meistens Anträge und Gesetzentwürfe von den Fraktionen oder der Regierung.

Es ermöglicht Ihnen eine detaillierten Einblick in die anstehenden Entscheidungen der Politiker.

Systembedingt hat regelmäßig nur der Antrag der Regierungsfraktion eine Chance angenommen zu werden. Da die eingebrachten Unterlagen häufig sehr umfangreich sind, ist es nur schwer möglich, sich mit allen Themen detailliert auseinanderzusetzen. Das schaffen vmtl. nicht einmal alle Abgeordneten.

Wir möchten uns in diesem Portal jedoch parteiübergreifend mit den Vor- und Nachteilen der jeweiligen Eingaben beschäftigen. Daher besteht hier die Möglichkeit, zu den Themen eigene Kommentare abzugeben, sich eine eigene Meinung zu bilden und schliesslich eine Bewertung (nach Schulnoten) abzugeben.

Suche nach Bundestagssitzung:
Raumordnung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in ländlichen Räumen. In ihren Landschaften, in ihren Dörfern, kleinen und mittleren Städten erleben sie Heimat, mit der sie eng verbunden sind. Wir wollen den Menschen und insbesondere auch der jungen Generation Zukunftsperspektiven in ihrer ländlichen Heimat geben.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Asylbewerberleistungsgesetz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 18. Juli 2012 (1 BvL 10/10 und 1 BvL 2/11) die gekürzten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz für grundgesetzwidrig erklärt. Es hat unmissverständlich klargestellt, dass das Existenzminimum für alle Menschen gleich ist, egal ob Deutscher oder Flüchtling.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Rechte von Patientinnen und Patienten
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Patientenrechte sind in Deutschland derzeit in einer Vielzahl von Vorschriften in verschiedenen Rechtsbereichen – zum Teil lückenhaft – geregelt. Auf dem Gebiet des Behandlungs- und Arzthaftungsrechts steht Wesentliches nicht im Gesetz, sondern ist Richterrecht. Dies erschwert es allen Beteiligten im Gesundheitswesen, die Rechte zu kennen, und vor allem den Patientinnen und Patienten, diese Rechte einzufordern.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Seit Beginn der 17. Legislaturperiode verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) radikal umzustrukturieren. Sie hat dem Deutschen Bundestag dazu in den vergangenen eineinhalb Jahren verschiedene schriftliche Berichte vorgelegt, die sich immer mehr auf Ankündigungen und bisher nicht abgeschlossene Untersuchungen beschränkten.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Rechtssache C-284/09
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Mit seinem Urteil vom 20. Oktober 2011 in der Rechtssache C-284/09 (Kommission gegen Bundesrepublik Deutschland) hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die Abgeltungswirkung des Steuerabzugs nach § 32 des Körperschaftsteuergesetzes für Dividendenzahlungen an bestimmte gebietsfremde EU-/EWR-Körperschaften (EWR = Europäischer Wirtschaftsraum) gegen Unionsrecht verstößt. Das vorliegende Gesetz enthält die zur Anpassung an die Vorgaben des EuGH-Urteils erforderlichen Änderungen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Stromsperren
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Für Millionen von Privathaushalten mit geringem Einkommen stellen die steigenden Strompreise eine enorme Belastung dar. Hundertausende leben mit Stromsperren durch die Energieversorger. Eine Abfrage der Bundesnetzagentur bei 620 Stromnetzbetreibern ergab für das Jahr 2011 6 Millionen Androhungen von und 312 000 vollzogene Stromsperrungen (Monitoringbericht 2012 der Bundesnetzagentur). Damit ist für viele Menschen keine Versorgungssicherheit mit Strom mehr gegeben.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Kampf gegen den Terror
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Der Deutsche Bundestag stimmt der von der Bundesregierung am 14. November 2012 beschlossenen Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte zur Unterstützung der gemeinsamen Reaktion auf die terroristischen Angriffe gegen die USA auf Grundlage des Artikels 51 der Satzung der Vereinten Nationen und des Artikels 5 des Nordatlantikvertrags sowie der Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen 1368 (2001) vom 12. September 2001 und 1373 (2001) vom 28. September 2001 zu. Es können bis zu 700 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Klimakonferenz Doha
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die Klimakatastrophe wird immer deutlicher spürbar
Nicht nur die Finanzkrise macht Griechenland, Spanien und Italien zu schaffen. Anhaltende Hitze und Trockenheit lagen im Sommer d. J. über Südeuropa, heftige Waldbrände verwüsteten ganze Landstriche. Auch der Rest der Welt war massiv betroffen, in den USA gab es die schwerste Dürre seit über 50 Jahren. Die Ernteausfälle dort und in Indien führen zu steigenden Weltmarktpreisen für
Lebensmittel.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Bundes-Immissionsschutzgesetz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Schalltechnische Berechnungen für den Schienenverkehrslärm werden seit 1990 nach Anlage 2 der Sechzehnten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (16. BImSchV) durchgeführt. Das Berechnungsverfahren nach Anlage 2 berücksichtigt bei der Errechnung des Beurteilungspegels einen Abzug von 5 db(A) (Schienenbonus).

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Welt-Aids-Konferenz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Im Juli 2012 findet in Washington die 19. Welt-Aids-Konferenz statt, bei der sich Teilnehmer aus fast allen Ländern dieser Welt treffen werden. Das Thema der Konferenz, „Turning the Tide Together“, reflektiert, dass wir an einem möglichen Wendepunkt im Kampf gegen HIV/Aids angelangt sind, denn die wissenschaftlichen Fortschritte geben Grund zur Hoffnung. Dieser Schwung muss genutzt werden, um die Millenniumsentwicklungsziele bis 2015 zu erreichen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
20 Jahre Zeichnung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Am 5. November 1992 – vor genau 20 Jahren – wurde die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vom Europarat zur Zeichnung aufgelegt. Mit der Charta werden die Regional- oder Minderheitensprachen als gefährdetes europäisches Kulturerbe geschützt und gefördert. Sie wurde bisher von 33 Staaten gezeichnet und von 25 Staaten, darunter der Bundesrepublik Deutschland, ratifiziert.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Menschenrechtslage in Deutschland
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die auf der Überprüfungskonferenz in Kampala von den Vertragsstaaten des Römischen Statuts angenommenen Änderungen des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs (BGBl. 2000 II S. 1393, 1394) schließen mit der Normierung des Aggressionstatbestandes eine wesentliche Lücke der völkerrechtlichen Strafbarkeit. Durch die Änderung des Artikels 8 Absatz 2 Buchstabe e des Römischen Statuts in Bezug auf Kriegsverbrechen wird außerdem der Einsatz bestimmter Waffen und Geschosse, der bereits im Fall ihrer Verwendung in internationalen bewaffneten Konflikten ein Kriegsverbrechen darstellt, im Einklang mit dem Völkergewohnheitsrecht und dem deutschen Völkerstrafgesetzbuch auch im nichtinternationalen bewaffneten Konflikt unter Strafe gestellt.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Energiewende im Gebäudebestand
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Deutschland hat sich international verpflichtet, seinen Beitrag zu leisten, um den
Anstieg der globalen Temperatur um mehr als 2 Grad Celsius zu verhindern. Rund 40 Prozent der Endenergie wird in Gebäuden verbraucht. Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn der Gebäudebestand klimaneutral wird. Dazu muss der Energieverbrauch drastisch verringert und die verbleibende Energiebereitstellung auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Restschuldbefreiungsverfahren
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens ist seit dessen Einführung im Jahr 1999 umstritten und sie ist – isoliert betrachtet – im europäischen Vergleich verhältnismäßig lang. Gescheiterte Unternehmer und Personen, die aufgrund alltäglicher Risiken – wie Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit – in die Überschuldung geraten, benötigen vielfach keine jahrelange Bewährung, sondern
einen finanziellen Neuanfang.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Urheberrechtsgesetz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Durch den Gesetzentwurf soll sichergestellt werden, dass Presseverleger im Onlinebereich nicht schlechter gestellt sind als andere Werkvermittler. Um den Schutz von Presseerzeugnissen im Internet zu verbessern, soll ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt werden.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
UN-Sicherheitsrat
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Mit dem Einzug in den UN-Sicherheitsrat am 1. Januar 2011 ist Deutschland für zwei Jahre nichtständiges Mitglied in dem Gremium geworden, das gemäß Artikel 24 der UN-Charta die Verantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit hat. Der UN-Sicherheitsrat fällt völkerrechtlich bindende Entscheidungen für die Sicherung des Weltfriedens, bestimmt über die Aufnahme neuer Mitglieder und die Wahl des Generalsekretärs. Die Herausforderungen, denen er sich gegenübersieht, sind dabei im 21. Jahrhundert nicht weniger geworden.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Fortentwicklung des Städtebaurechts
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP vom 26. Oktober 2009 sieht vor, den Klimaschutz und die Innenentwicklung im Bauplanungsrecht zu stärken. Des Weiteren soll die Baunutzungsverordnung umfassend geprüft werden.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Rechtsextremismus
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Anlässlich des Bekanntwerdens der Verbrechen der Neonazi-Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ hat der Deutsche Bundestag in seiner Entschließung „Mordserie der Neonazi-Bande und die Arbeit der Sicherheitsbehörden“ (Bundestagsdrucksache 17/7771) beschlossen zu überprüfen, wo Hindernisse dem Engagement demokratischer Gruppen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus entgegenstehen. Darin heißt es: „Wir sind entschlossen, sowohl die politisch-gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten und ihren Verbündeten vertieft fortzusetzen als auch die unabdingbaren Konsequenzen für die Arbeit der Sicherheitsbehörden rasch zu ziehen. Dazu ist eine umfassende Fehleranalyse unverzichtbar. Aus Fehlern müssen die richtigen Schlüsse gezogen und umgesetzt werden".

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Kapitalgesellschaften mit kommunaler Beteiligung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Zur Bewältigung ihrer Aufgaben sind die Kommunen in den letzten Jahren zunehmend dazu übergegangen, Unternehmen als privatrechtliche Kapitalgesellschaften, nämlich Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) und Aktiengesellschaften (AG), zu gründen und zu betreiben. In vielen Fällen haben auch Private Anteile an diesen Gesellschaften erworben. Diese Verlagerung der Erbringung von Leistungen der Daseinsvorsorge von der Kommunalverwaltung auf Unternehmen in privater Rechtsform hat zu einem erheblichen Verlust der Steuerungsfähigkeit zulasten der kommunalen Vertretungskörperschaften geführt.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
agrarmarktrechtliche Bestimmungen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Mit der Verordnung (EU) Nr. 261/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2012 und dem zugehörigen Recht der Europäischen Kommission wurden auf EU-Ebene erstmals für den Milchbereich Bestimmungen zur staatlichen Anerkennung von Erzeugerorganisationen, deren Vereinigungen sowie Branchenverbänden beschlossen (Milchpaket).

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Steuerliche Transparenz von multinationalen Unternehmen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Viele Unternehmen agieren heute transnational und haben unterschiedliche Standorte in verschiedenen Ländern. Die Zahlungsflüsse innerhalb von internationalen Unternehmen sind von außen nicht sichtbar. Die internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) verlangen lediglich, die Geschäfte sämtlicher Konzerngesellschaften auszuweisen und erfordern keine entsprechende Aufschlüsselung nach Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist. Damit entziehen
sich insbesondere die Steuerzahlungen einer Bewertung.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Trostfrauen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Trostfrau“ oder „Comfort Woman“ sind die international gebräuchlichen, aber beschönigenden Bezeichnungen für Mädchen und Frauen, die während des Zweiten Weltkrieges in japanischen Kriegsbordellen der Armee oder in Betrieben zur Prostitution gezwungen wurden. Die zwangsprostituierten Mädchen und Frauen stammten überwiegend aus Korea, China, Taiwan, Burma/Myanmar, Malaysia, Vietnam, den Philippinen, Niederländisch-Indien, Portugiesisch-Timor und Indonesien.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Urheberrechtsgesetz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

§ 52a des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) ist durch das erste Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft vom 10. September 2003 in das UrhG eingefügt worden. Diese Regelung erklärt es für zulässig, kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs sowie einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften zur Veranschaulichung im Unterricht an Schulen, Hochschulen und weiteren Einrichtungen einem bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen für Unterrichtszwecke (§ 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG) oder für Forschungszwecke (§ 52a Abs. 1 Nr. 2 UrhG) öffentlich zugänglich zu machen, d. h. in Intranets einzustellen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Schutz vor Schiffsunfällen beim Bau
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Der Meeres- und Küstenschutz ist für die nachhaltige Entwicklung des maritimen Wirtschaftsraums Ostsee unabdingbar. Der Anstieg des Schiffsverkehrs im Zuge des aufblühenden Ostseehandels, die Zunahme der Schiffsgrößen sowie die zunehmende Zahl von Tankerverkehren von und nach Russland erhöhen das Risiko von Schiffsunfällen. Verkehrsprognosen gehen von einer deutlichen Steigerung des Schiffsaufkommens um rund 40 Prozent bis zum Jahr 2015 aus.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Kleinstbetriebe unterliegen derzeit umfangreichen Vorgaben für die Rechnungslegung, sofern sie in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft oder einer Personenhandelsgesellschaft, bei der keine natürliche Person voll haftet, organisiert sind. Während kleine Einzelkaufleute bereits mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom 25. Mai 2009 (BGBl. I S. 1102) von der Buchführung und der Pflicht zur Aufstellung von Jahresabschlüssen befreit werden konnten, standen einer Entlastung der Kleinstkapitalgesellschaften bisher zwingende europarechtliche Vorgaben nach der Vierten Richtlinie des Rates aufgrund von Artikel 54 Absatz 3 Buchstabe g des Vertrages über den Jahresabschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen vom 25. Juli 1978 (78/660/EWG) entgegen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Kennzeichnungspflicht für Angehörige der Bundespolizei
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die individuelle Kennzeichnung von Polizistinnen und Polizisten zum Zwecke ihrer Identifizierung ist überfällig. Diese Forderung, die von Bürger- und Menschenrechtsorganisationen schon seit langem erhoben wird, dient der Durchsetzung rechtsstaatlicher Standards.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Kindertagesbetreuung ausbauen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Tagespflegepersonen (Tagesmütter und Tagesväter) leisten einen wichtigen Beitrag für den Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland. Sie tragen somit dazu bei, das in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie verankerte Ziel einer Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen. Bis zum Jahr 2013 sollen rund 30 Prozent der neu zu schaffenden, zusätzlichen Plätze für Kindertagesbetreuung bei Tagespflegepersonen entstehen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Weltwärts
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die umfassende Evaluierung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ kommt insgesamt zu sehr positiven Ergebnissen. Die Gutachterinnen und Gutachter attestieren dem 2007 eingerichteten Programm Relevanz, Effizienz und eine weitgehende Effektivität im Hinblick auf die Erreichung der Ziele, insbesondere auf der Ebene der Freiwilligen. Das Programm entspricht dem Bedarf der „weltwärts“-Freiwilligen an einem Freiwilligendienst, der international ausgerichtet ist und in Entwicklungsländern absolviert werden kann.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Ökologische Baustoffe
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, den Energieverbrauch sowie die CO2-Emmissionen zu senken und die Abhängigkeit von Erdölimporten zu reduzieren, ist die Steigerung der Ressourcen- und Energieeffizienz sowie der Nachhaltigkeit im Gebäudebestand ein wichtiger Baustein. In Bezug auf die Modernisierung der Wärmeversorgung von Gebäuden sind immerhin erste Schritte eingeleitet.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Schutz der Afrikanischen Elefanten
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Der Afrikanische Elefant (Loxodonta africana) war ursprünglich in Afrika weit verbreitet. Doch Lebensraumverlust und Verfolgung führten besonders in den 70er- und 80er-Jahren zu einem starken Rückgang der Populationen. 1989 wurde die Art in Anhang I (unmittelbar bedrohte Arten) des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) aufgenommen und der kommerzielle Elfenbeinhandel somit verboten.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Arbeitsbedingungen von Hausangestellten
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Auf der 100. Internationalen Arbeitskonferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wurde am 16. Juni 2011 das Übereinkommen 189 zum Schutz der Arbeitsrechte von Hausangestellten verabschiedet. Mit diesem Übereinkommen wird in vielen Ländern Hausarbeit erstmals als reguläre Lohnarbeit anerkannt.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Barrierefreies Filmangebot
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

In Deutschland leben etwa 9,6 Millionen Menschen mit einer Behinderung, also mehr als 11,7 Prozent der Bürgerinnen und Bürger. Darunter befinden sich ca. 1,2 Millionen blinde und sehbehinderte Menschen sowie weitere Millionen gehörlose, schwerhörige und ertaubte Menschen. Knapp 300 000 Menschen sind aufgrund ihrer Hörbehinderung schwerbehindert.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Taubblindheit als Behinderung eigener Art anerkennen
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Taubblindheit ist eine Behinderung, die eigenständige Merkmale aufweist. Die Betroffenen können im Gegensatz zu blinden oder gehörlosen Menschen die Funktionseinschränkung eines Fernsinnes (Sehen/Hören) nicht durch den jeweils anderen Sinn ausgleichen. Sie sind auf bedarfsgerechte und dauerhafte Unterstützung und Assistenz angewiesen, um selbstbestimmt leben und an der Gesellschaft teilhaben zu können. Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen erwähnt in Artikel 24 Absatz 3 der UN-Behindertenrechtskonvention neben Blindheit und Gehörlosigkeit explizit die Taubblindheit und unterstreicht daher deren eigenständige Bedeutung.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Strafbarkeit der gewerbsmäßigen Förderung der Selbsttötung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Nach deutschem Strafrecht ist die eigenverantwortliche Selbsttötung ebenso wie deren Versuch oder die Teilnahme daran straflos, weil sich die Tötung nicht gegen einen anderen Menschen richtet. Dieses Regelungskonzept hat sich grundsätzlich bewährt. Es bedarf jedoch der Korrektur, wo eine kommerzialisierte Suizidhilfe Menschen dazu verleiten kann, sich das Leben zu nehmen.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Arbeitsbedingungen und Berufsperspektiven von Promovierenden verbessern
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Promovierende sind Motoren des Wissenschaftssystems. Etwa 200 400 Promovierende forschten nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2010 an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, davon waren etwa 104 000 formell als Promotionsstudierende eingeschrieben. Trotz eines Anstiegs der Stipendien und anderer Finanzierungsinstrumente befanden sich 83 Prozent der Promovierenden in einem Beschäftigungsverhältnis in Hochschulen, Forschungseinrichtungen oder bei privaten und sonstigen Arbeitgebern.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Palästina
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf,
unverzüglich mit der palästinensischen Autonomiebehörde Verhandlungen über die gegenseitige Aufwertung des Status der Generaldelegation Palästinas in Deutschland und der deutschen Generaldelegation in Ramallah aufzunehmen

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Sportförderung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Sport hat eine herausragende Bedeutung für die Gesellschaft. Durch ihn werden positive Werte vermittelt, er trägt zu einer gesünderen Lebensweise bei und hat wertvolle integrative Effekte. Sowohl der Breiten- als auch der Spitzensport sind unverzichtbar für die Gesellschaft. Spitzensportlerinnen und Spitzensportler sind Vorbilder und können Menschen dazu animieren, sich selbst Ziele zu setzen und auf deren Erreichung hinzuarbeiten. Die Förderung des Breitensports ist auf Dauer auch für den Spitzensport unerlässlich, da besonders in diesem Bereich eine effektive Nachwuchsförderung stattfinden muss.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die Stromerzeugung auf Hoher See im Wege von Offshore-Erzeugungsanlagen soll zukünftig einen wesentlichen Beitrag zur Deckung des Gesamtenergiebedarfs der Bundesrepublik Deutschland leisten. Die effiziente Entwicklung der Energieproduktion offshore erfordert eine bessere Koordinierung zwischen der Errichtung von Offshore-Windparks und dem Bau von Netzanbindungsleitungen und verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Mehr Bewegungsfreiheit für Asylsuchende und Geduldete
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Das Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland garantiert nach Artikel 1 Absatz 1 (Menschenwürde) und Artikel 20 Absatz 1 (Sozialstaat) das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 9. Februar 2010 (Az. 1 BvL 1/09) festgestellt, dass dieses Grundrecht neben der physischen Existenz auch ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben – soziokulturelle Existenz – umfasst.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Aktuelle Stunde
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

auf Verlangen der Fraktion der SPD gemäß Anlage 5 Nummer 1 Buchstabe c GO-BT

Unterschiedliche Auffassungen der Koalitionsfraktionen über ihre Pläne zur Einführung von Gutscheinen für Haushaltshilfen

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Bezahlbare Energie
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Zahlreiche Stromkonzerne haben für das kommende Jahr Preiserhöhungen mitgeteilt – in der Spitze bis zu 32 Prozent. Dabei stellen steigende Energiepreise seit langem für Haushalte mit Durchschnittseinkommen eine enorme Belastung dar und führen insbesondere bei Haushalten mit geringem Einkommen zu finanziellen Problemen, die zu Stromsperren führen können, von denen nach Angaben der Bundesnetzagentur im Jahr 2011 312 000 verhängt wurden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben sich die Preise für eine Kilowattstunde schon in den letzten zwölf Jahren fast verdoppelt

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Menschenrecht auf Gesundheit
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Die Staatengemeinschaft hat sich mit den Millenniumentwicklungszielen 4, 5 und 6 dazu verpflichtet, die Kinder- und Müttergesundheit entscheidend zu verbessern und entschieden gegen HIV/AIDS, Malaria und andere schwere Krankheiten vorzugehen. Die meisten Erkrankungen in Entwicklungs- und Schwellenländern sind armutsbedingt. Aber auch umgekehrt gilt: Krankheiten fördern und verursachen Armut, sind deshalb ein bedeutendes Entwicklungshemmnis und konterkarieren die Ziele der Entwicklungszusammenarbeit.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:
Sicherungsverwahrung
211. Sitzung des Bundestages, Donnerstag, 29.11.2012

Vom Anwendungsbereich des Therapieunterbringungsgesetzes sind solche – vermutlich seltenen – Fälle nicht erfasst, in denen gegen einen hochgradig gefährlichen Betroffenen zwar noch keine Sicherungsverwahrung vollstreckt wurde, diese aber bereits in erster Instanz angeordnet und in der Revisionsinstanz ausschließlich deshalb mit einer vor dem 4. Mai 2011 ergangenen Entscheidung aufgehoben wurde, weil sich das Revisionsgericht dazu aufgrund des vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) konstatierten Rückwirkungsverbots veranlasst sah, bevor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in seinem Urteil vom 4. Mai 2011 (2 BvR 2365/09 u. a.) festgestellt hat, dass eine solche Sicherungsverwahrung unter sehr engen Voraussetzungen doch noch möglich gewesen wäre.

1
2
3
4
5
6


Ø 0 von 0

Ergebnisse:

 

15 Beobachter
5 Teilnehmer

seit dem 23.06.2011